zum Inhalt springen

zur Navigation springen

Autobatterie benötigt Winterpflege

Worst-Case: Die Autobatterie fällt in den Winterschlaf
Morgens früh, es ist bitter kalt. Schnell ins Auto und ab zur Arbeit. Alles läuft nach knappen Zeitplan. Genau an diesem Tag tritt der Worst-Case ein. Das Auto springt nicht an. Jetzt nicht in Panik geraten, sondern erstmal selber aktiv werden. Schalten Sie alle Stromverbraucher ab. Dazu zählen das Licht, die Sitzheizung, das Radio und auch die Heizung (auch die Heckscheibenheizung). Warten Sie etwa eine Minute und starten Sie das Auto erneut. Dadurch wird eine Überlastung der Autobatterie ausgeschlossen. Falls das Auto nach dem erneuten Startversuch nicht anspringt, hilft nur noch Starthilfe.
Energieverbrauch der Autobatterie im Winter
In den winterlichen Monaten wird die Autobatterie enorm beansprucht. Häufig wird mehr Energie verbraucht, als die Lichtmaschine überhaupt in der Lage ist zu leisten. Licht, Scheinwerfer, Gebläse, die beheizbare Heckscheibe, ein beheizbares Lenkrad, Sitzheizung... All diese Features verbrauchen Energie. Insbesondere auf Kurzstrecken, wie dem Weg zum Bäcker, wird die Batterie durch die einzelnen Stromsauger belastet. Denken Sie deshalb im Winter auch gelegentlich daran Ihre Autobatterie zu schonen.
Die unterschätzte Pflegeroutine der Autobatterie
Eine Kombination von Schmutz und Feuchtigkeit ist das Todesurteil für eine Autobatterie. Laub und Dreck zwischen den Batteriepolen begünstigen die Entladung. Experten raten, die Batteriepole mit einem Antistatik-Tuch sauber zu halten. Damit die Autobatterie gesund bleibt und lange hält, ist eine vernünftige Pflegeroutine und Sauberkeit für die Autobatterie das A und O.
Laden und Vorwärmen
Sie können Ihrer Autobatterie etwa Gutes tun, in dem Sie sie für eine Nacht an ein Ladegerät klemmen. Besser und nachhaltiger ist es jedoch, das Auto unter einem Carport oder in einer Garage zu parken. Für alle, die diese Möglichkeit nicht haben, gibt es den Wärmflaschen-Trick: etwa 10 Minuten das Auto gestartet legen Sie eine Wärmflasche auf die Autobatterie. Die Temperaturzufuhr durch eine Wärmflasche erwärmt nicht nur die Batterie und den Motor, sondern anschließend auch den Fahrer.