zum Inhalt springen

zur Navigation springen

Winterreifen werden kennzeichnungspflichtig

Spätestens wenn Ende September die ersten Laubblätter auf die Straßen fallen, sollten sich Autofahrer mit ihren Winterreifen auseinandersetzen. Den Reifenwechsel im Kopf zu haben, ist ein guter Anfang. Ab nächstem Jahr gibt es jedoch eine neue gesetzliche Kennzeichnungspflicht. Wir informieren Sie schon jetzt darüber, was Sie beim Kauf neuer Winterreifen beachten sollten.
Matsch und Schnee Kennzeichnung auf Winterreifen
Winterreifen sind grundsätzlich mit »M+S« für »Matsch und Schnee« gekennzeichnet. Jedoch sind auch Reifen auf dem Markt erhältlich, die nicht für den Winter geeignet sind, obwohl sie die M+S Kennzeichnung tragen. Sie können nach undefinierten, nicht bekannten Kriterien getestet worden sein. Die Initialen M+S sind also keine geschützte Eigenschaft und weisen keine geprüften Qualitätsmerkmale auf.
Die Zukunft: Schneeflockensymbol auf Winterreifen
Wer auf Nummer sichergehen möchte, dass seine Winterreifen einheitlich geprüft und nach definierten Kriterien auf einer Schneestrecke getestet worden sind, sollte auf das Alpine Symbol achten. Das Symbol besteht aus einem Berggipfel und einer Schneeflocke. Dieses Alpine- oder auch Schneeflockensymbol ist an einen bestimmten Winterreifen-Bremstest auf Schneefläche gebunden, unterliegt einem Prüfverfahren und besagt, dass der Winterreifen definierte Wintereigenschaften aufweist. Dieses Symbol hat Zukunft.
Gesetzliche Änderungen für Winterreifen ab Januar 2018
Die bis Ende Dezember 2017 produzierten Winterreifen sind von der Symbolpflicht befreit. Aber Achtung: Diese dürfen einer verbraucherfreundlichen Regelung zufolge bis September 2024 gefahren werden, danach ist die weitere Nutzung dieser Winterreifen verkehrswidrig. Hersteller, die ab Januar 2018 produzieren, sind verpflichtet, ihre Winterreifen prüfen zu lassen, um das geschützte Schneeflockensymbol zu erhalten.
Schneeflocken Skills der Winterreifen
Die mit dem Qualitätssiegel markierten Winterreifen zeigen, dass sie einen strengen Brems- und Beschleunigungstest im Schnee, nach Kriterien des Kraftfahrt-Bundesamtes bestanden haben und eine gute Wintertauglichkeit aufzeigen. Schlussfolgernd bedeutet dies, dass die Winterreifen deutlich besser abschneiden müssen als ein Referenzreifen.